Montag, 31 März 2014 13:47

Ist eine Reiseversicherung sinnvoll?

Wer ein den Urlaub fliegt, der gibt oft eine Menge Geld dafür aus. Für eine Familie mit 2 Kinder sind da schnell 5000 Euro ausgegeben. Es ist daher natürlich verständlich, wenn viele Urlauber zusätzlich noch Geld für Versicherungspolicen ausgeben um diese Investition abzusichern. Nur muss das wirklich sein und ist das sinnvoll?

Die am meisten verkauften Policen sind:

- Auslandskrankenversicherung
- Reisegepäckversicherung
- Reiserücktrittsversicherung
- Reiseabbruchversicherung

Zusätzlich werden noch andere Policen angeboten, wie in etwa eine Reisehaftpflicht oder Reiseunfallversicherung.

Die Auslandskrankenversicherung

Dies sollte man unbedingt abschließen. Oft gibt es mit fernen Ländern kein Übereinkommen mit der deutschen Krankenkasse. Und selbst wenn, werden von dieser nur die Kosten übernommen, welche auch in Deutschland angefallen wären. Die Auslandskrankenversicherung zahlt auch den notwendigen / sinnvollen medizinischen Rücktransport. Also unbedingt abschließen!

Reisegepäckversicherung

Eine eher nutzloste Versicherung ist die Reisegepäckversicherung. Warum, dass kann man hier nachlesen: versicherung-infothek.de/reisegepaeckversicherung-sinnv.html

Reiserücktrittsversicherung

Wer einen Urlaub bucht und dann nicht anreisen kann, der muss trotzdem mit hohen Stornierungsgebühren rechnen. Je näher der Anreisetag, desto höher sind die Kosten. Wer sind vor diesem finanziellen Risiko schützen möchte, der kann eine Reiserücktrittsversicherung abschließen. Diese zahlt beispielsweise, wenn die Reise wegen Krankheit oder plötzlicher Arbeitslosigkeit nicht angetreten werden kann. Reiseabbruchversicherung Diese kann man meist in Kombination mit einer Reiserücktrittsversicherung abschließen. Ist man erst mal am Urlaubsort angekommen ist es ärgerlich, wenn zu Hause etwas schlimmes passiert. Muss man dann den Heimflug verfrüht antreten, so ist meist mit höheren Kosten zu rechnen. Im versicherten Fall zahlt die Reiseabbruchversicherung diese kosten.

Reisegepäckversicherung

Eine eher nutzlose Versicherung ist die Reisegepäckversicherung. Warum, dass kann man hier nachlesen: versicherung-infothek.de/reisegepaeckversicherung-sinnv.html

Freigegeben in Reisenews
Montag, 16 Dezember 2013 10:28

Bozner Christkindlmarkt-Shoppen unter Lauben

Bozen ist die Landeshauptstadt Südtirols und gehört zu den großen städtischen Zentren im Alpenraum. Bozen ist außerdem multikulturell, ein wichtiger wirtschaftlicher und kultureller Begegnungsort für Österreicher, Deutsche und Italiener. Das mediterrane Flair der „Stadt der tausend Dialekte“ zieht jährlich viele Touristen an, die nicht nur Bozen als attraktives Reiseziel im Rahmen einer Städtereise nutzen, sondern auch als Ausgangspunkt für Wanderungen in die Umgebung und als Wintersportort.

Bozen wird an drei Seiten von hohen Bergketten umschlossen und liegt am Zusammenfluss von Etsch, Talfer und Eisack. Höchster Berg im Stadtgebiet ist der 1616 Meter hohe Titschengipfel am Kohlerer Berg. Rund 118 Kilometer nördlich liegt Innsbruck, das südlich liegende Trient ist 58 Kilometer entfernt. Bozen blickt auf eine reiche und wechselvolle Geschichte zurück. Das lässt sich auch an der Architektur ablesen: Neoklassizistische Bauten der Mussolini-Diktatur, ein mittelalterliches Zentrum und Jugendstilbauten der einstigen K&K-Monarchie wechseln sich mit modernen Gebäuden ab. 2009 wurde Bozen mit dem Titel "Alpenstadt des Jahres" ausgezeichnet. Bozen war einst eine reiche Handelsstadt, und auch heute noch ist sie als Messestadt überregional bekannt und beliebt. Beispiele sind die Internationale Herbstmesse, die Agrialip, die kunStart und die Prowinter.

Hauptanziehungspunkt für viele Touristen sind die Bozner Lauben, die Keimzelle der mittelalterlichen Stadtanlage. Auch heute noch gilt die Bozner Lauben als wichtigste Straße in der Altstadt. Die Bozner Lauben zeichnen sich durch charakteristische Laubengänge aus, in denen sich einst das marktwirtschaftliche Leben abspielte. Die Gänge waren mit Verkaufsständen ausgestattet, während die dahinter liegenden „Gewölbe“ als Warenlager dienten. Später sind die Gewölbe selbst in Verkaufsräume umgewandelt worden, eine Entwicklung, die sich bis heute erhalten hat. Über den Laubengängen befanden und befinden sich die Laubenwohnungen. Die sehr tief liegenden Keller wurden früher als Weinlager genutzt, was heute, aufgrund der Feuchte, nicht mehr möglich ist. Die Bozner Lauben sind eine schön gestaltete Einkaufsstraße nur für Fußgänger und gelten als Shoppingparadies. Das umfangreiche Angebot an Bars und Restaurants, die überall zu findenden Winkel und Gässchen und das Ambiente der alten Gemäuer tragen zur Attraktivität Bozens bei. Für einen längeren Aufenthalt lohnt es sich, ein Zimmer in einem Hotel in Bozen zu reservieren.

Ein Höhepunkt im Dezember ist der jährlich stattfindende Christkindlmarkt. Er gilt als größter Weihnachtsmarkt Italiens und zaubert eine ganz besondere Atmosphäre in die Stadt. Die Stände sind überall in der Stadt verteilt, Zentrum ist allerdings der Waltherplatz. Die kleinen Gassen sind prächtig geschmückt, überall duftet es weihnachtlich, und der Glanz der romantischen Leuchten tun ihr Übriges. Im Laufe der Zeit haben sich, zusätzlich zum Weihnachtsmarkt, weitere Angebote dazugesellt. So gibt es einen Handwerkermarkt und einen Wohltätigkeitsmarkt.

Freigegeben in Reisenews

Das Trentino ist eine Region mit vielfältigen Landschaften, zu der auch das nördlich gelegene, deutschsprachige und autonome Bozen gehört. Die drei Gebiete Veneto, Friuli-Venezia Giulia und Trentino-Alto Adige sind unter dem Begriff Le Tre Venezie bekannt.

Die Gletscher im Adamello Gebirge und der Ortler Gruppe bieten alpine Verhältnisse und hervorragende Wintersportbedingungen. Mit südlichem Flair beeindrucken hingegen die Städte Meran und Trient. Bedingt durch die einzigartigen Alpenpässe finden sich im Trentino während der schneefreien Zeit Rad- und Motorradfahrer ein, die die anspruchsvollen und auch optisch unvergleichlichen Routen befahren möchten. Hier haben Sie eine fast unendliche Auswahl. Auch der Hausberg von Trient, der Monte Bondone, ist, besonders am Wochenende, ein beliebtes Ziel von Bikern und stark frequentiert. Mehrmals war er bereits Etappe des Giro d’ Italia. Im Winter herrschen auch hier sehr gute Skibedingungen und es gibt zahlreiche Liftanlagen sowie schöne Pisten.

Die enormen Höhenunterschiede der Region erzeugen geologische und damit landschaftliche Vielfalt. Urlaub in den norditalienischen Provinzen bedeutet Entspannung und Abwechslung zwischen malerischen Seen und atemberaubenden Bergpanoramen. Zwischen dem Gardasee und alpinen Verhältnissen in 2.500 Meter Höhe entfaltet sich eine abwechslungsreiche Flora und Fauna, die Urlauber immer wieder begeistert.

Der Gardasee ist zweifellos das Traumziel für Surfer. Er ist bekannt für seine hervorragenden Wind Verhältnisse, die selbst Könner oft genug herausfordern. Daneben finden sich Biker ein, für die das Gebiet der Brenta Dolomiten ein Eldorado darstellt. Der viertgrößte italienische See, der Ledro See, beeindruckt mit einsamen Badebuchten und Felsen, die steil aus dem Wasser ragen. Eine Schifffahrt ist ebenso schön wie eine Wanderung entlang des Ufers. Gleich angrenzend lockt die Provinz Südtirol. Ihre Hauptstadt Bozen verführt mit romantischen Gassen, historischen Laubengängen und einem riesigen Angebot kultureller Veranstaltungen.

Das Klima in den norditalienischen Provinzen, insbesondere im Etschtal oberhalb des Gardasees, ist für den Apfelanbau sehr günstig. Berühmte Anbaugebiete sind das Val di Non, Val die Sole und das Valsugana Tal. Äpfel von hier tragen eine geschützte Ursprungsbezeichnung der Europäischen Union und sind von hervorragender Qualität. Sie werden nach strengen Regeln produziert und geerntet. Der Trentiner Weinbau ist für seine Qualität ebenso bekannt und bringt einen hervorragenden Sekt hervor, der auch heute nach traditioneller Machart hergestellt wird. Die Reben des Trentodoc wachsen zwischen 200 und 800 m und gedeihen zwischen mediterranem und alpinem Klima. Das berühmteste landwirtschaftliche Erzeugnis ist jedoch der Grappa. Hierin vereinen sich hervorragende Rebsorten mit der meisterlichen Kunst der Destillation. Das Qualitätsprodukt aus Italien wird in die ganze Welt exportiert und ist schon lange ein Markenzeichen des Landes.

Freigegeben in Reisenews

Die Dolomiten sind für Kletterer ein Traum. Klassische Kletterziele warten hier auf Aktivurlauber ebenso wie kaum begangene Routen, die sportlich große Herausforderungen darstellen. Wer auf den Spuren berühmter Bergsteiger und Kletterer unterwegs sein möchte, hat mit den Dolomiten das perfekte Ziel gewählt.

Bereits der Anblick der hellen, teils bizarren und schroff in den Himmel ragenden Felsen fordert heraus und weckt die Kletterlust. Er ist so faszinierend, dass sich am Fuße der schönsten Kletterwände stets Schaulustige einfinden, die die Wagemutigen beim Klettern gebannt beobachten. Sollte das Wetter einmal nicht mitspielen, kann man in der höchsten Indoor Kletterhalle in Sexten im Trockenen klettern.

Bei Innichen liegen bemerkenswerte Routen, die sich für Anfänger und Profis eignen. Im Landro Klettergarten kann man seine Kondition beim Üben verbessern, am Dürrensee im Rienztal die Kraft verbessern. Im Rinztal kommen anspruchsvolle Kletterer auf ihre Kosten, hier lockt das Klettereldorado Drei Zinnen mit anspruchsvollen Routen und herrlichen Aussblicken. Der Landro Klettergarten im Höhlensteintal ist zweifellos der berühmteste aller Dolomiten Klettergärten. Er wurde in den 1980er Jahren erschlossen. Sehr populär ist auch der Klettergarten Franchi-Höhlensteintal. Hier gibt es viele senkrechte und überhängende Felsen, die das Klettern anspruchsvoll bis schwierig machen. In kleineren Klettergarten Haunold-Innichen liegen gut 20 Touren mittlerer Schwere, alle auf dem Hausberg Haunold.
Vielen Bergfreunden macht es Spaß, gemeinsam auf Tour zu gehen. Dann sind sie bei einem Kletterkurs richtig aufgehoben. Neben der sportlichen Herausforderung werden sie stets mit fantastischen Ausblicken auf Täler und tiefe Dolomiten Schluchten belohnt.

Berühmte Klettersteige gibt es in den Dolomiten viele. Dabei stellen die Drei Zinnen zweifellos ein Highlight dar. Vom Sextner Tal steigt man zum Beispiel zur Rotwandwiesenhütte auf knapp 2.050 Meter, dann auf die Sextner Rotwand in 2.965 Meter Höhe. Über den Burgstall, eine sportliche Herausforderung, geht es wieder hinab über die Rotwandköpfe zur Rotwandwiesenhütte. Ebenso spannend ist der Bonacossa-Steig mit Savio Hütte oder der Aufstieg zum Monte Cristallo. Das sind nur wenige Beispiele für einzigartige Klettertouren, die das Herz jedes Bergsteigers höher schlagen lassen. Die Schwierigkeitsgrade sind genau klassifiziert und in den Karten vermerkt, sodass man den passenden Klettersteig für das eigene Niveau findet.

Die Panoramen der grandiosen Landschaft, die sich nach jedem Schritt verändern, machen das Abenteuer zum unvergesslichen Erlebnis. Da man auch bei Anfängerkursen während der Touren in Schutzhütten übernachtet, kommen die Geselligkeit und Spaß nicht zu kurz. Hochtouren und Treckingtouren sind weitere Möglichkeiten, die Bergwelt zu Fuß zu erobern und sich dabei sportlichen Herausforderungen zu stellen.

Freigegeben in Reisenews

Am südlichen Rand der Alpen liegen das Gebirge von Rosengarten und der Latemar, die zusammen das Eingangstor zu den Dolomiten bilden. Der Gebirgsstock Latemar stellt die Grenze zwischen Südtirol und Trient dar. Seit 2009 ist diese sagenumwobene, fantastische Bergwelt UNESCO Weltnaturerbe, eine Kategorisierung, die ihr wahrhaftig gebührt. Der Rosengarten mit Latemar nimmt ganze 250 km² in Anspruch und verläuft vom Tierser Tal bis zum Eggental. Auch Gummerer Berg und Karer See gehören dazu.

Der Ferienort Olang liegt mitten im Gebiet Rosengarten, genau zwischen Dolomiten und Riesenferner Gruppe. Hier wie in vielen anderen Orten findet man ausgezeichnete Ferienunterkünfte, die Familien ebenso wie Alleinreisende glücklich machen. Das Naturparadies lockt mit Betätigungsmöglichkeiten wie Skifahren, Reiten, Wandern, Biken und Klettern. Sie sind ideal, um die gute Luft bei Aktivität zu genießen. In den Hotels und Kureinrichtungen der Orte bringen hochmoderne Wellnesseinrichtungen Entspannung, daneben sorgen zahlreiche Events für Unterhaltung.

Das Eggen Tal ist eine Ferienregion mit Anspruch. Die weiten Wiesen locken zu ausgedehnten Wanderungen, Radfahrer und Kletterer finden ebenso wie Gäste, die ausruhen und das Panorama genießen möchten, traumhafte Bedingungen. Im Rosengarten liegt das sagenhafte Reich von König Laurin. Unermessliche Weiten liefert auch die angrenzende Seiser Alm, Europas größte Hochalm. Wer sich auf eine Zeitreise durch das Gebiet Schlern-Rosengarten begeben will, sollte das Naturparkhaus in Tiers aufsuchen. Hier erfährt er Geschichtliches in allen Facetten, lernt die bäuerlichen Traditionen kennen und wird über die vielen, hier beheimateten Sagen und Legenden aufgeklärt.

Von Tiers aus sieht man den Rosengarten am besten. Direkt bei Blumau mündet des Tierser Tal zum Eisack. Von hier aus hat man einen gigantischen Blick auf den gesamten Rosengarten. Auch die von Tiers führende Hochstraße erstreckt sich entlang der hellen Felsfronten des Rosengartens und ist ungeheuer eindrucksvoll. Vom Rosengarten zeigen die Laurins Wand, die Rosengartenspitze und die Vajolet Türme Richtung Tiers und geben das berühmte, typische Rosengarten Bild ab. An dieser Felswand zeigt sich Abend für Abend ein einzigartiges Naturschauspiel. Dann erblüht die nahezu senkrechte Felsformation in einem satten Rot und lässt die uralte rätische Sage von König Laurin aufleben. Der Widerschein des Abendlichtes vor den hellen Bergen macht die Landschaft unendlich geheimnisvoll.
In einem Hotel Welschnofen wohnt man direkt beim Rosengarten, zudem liegt der Ort auf dem Weg zum Karer See. Welschnofen bietet nicht nur landschaftliche Reize, es ist auch durch seine Nähe zu Bozen ein gut gewähltes Urlaubsziel. Die schöne Stadt liegt nur 20 Kilometer entfernt.

Freigegeben in Reisenews

Island verdankt seine Existenz dem Auseinanderbrechen des Superkontinents Pangea. Mit der Geburt des Atlantiks wurde die Insel aus der Taufe gehoben und fasziniert seither mit ihrer herben Schönheit. Weder eine üppige Flora noch markante Bergformationen verwehren den Blick auf eine einzigartige Landschaft. Urwüchsig und wild erscheinen dem Reisenden die Gletscher, Fjorde und Vulkangipfel des Eilandes. Auf Westtours Gruppenreisen trifft man auf mächtige Wasserfälle, bestaunt die Geysir-Felder von Haukadalur und vernimmt die Walgesänge vor der Küste.

In der Hauptstadt Reykjavik begrüßt die Hallgrimskirkja die Besucher. Das Wahrzeichen der Stadt besitzt auf 75 Metern Höhe eine Aussichtsplattform. Hinter den Häuserzeilen sieht man von dort aus den wahren Reichtum der Insel aufblitzen: Scheinbar öde und doch so phantastische Landschaften. Um vorab ein Verständnis für Land und Leute zu entwickeln, lohnt der Besuch des Freilichtmuseums Arbaejarsafn. Dreißig nostalgische Bauernhöfe aus der Umgebung Reykjaviks lassen eine Zeitreise unternehmen.

Entlang der Ringstraße passieren Reisende einzigartige Naturwunder. Eines davon meint der Skogafoss. Über eine 60 Meter hohe Felskante stürzt sich der Strom in die Tiefe und lädt zu herrlichen Wanderungen ein. Noch im dichten Sprühregen der Kaskade schlängelt sich ein kleiner Wanderweg den Wasserfall hinauf. Von dort aus kann man die Fallkante bestaunen und zu einer Entdeckungstour aufbrechen. Eine alte Sage erzählt, dass sich hinter dem Wasservorhang eine Schatzhöhle verbirgt. Ein Wikinger soll dereinst eine Goldkiste hier versteckt haben. Die Truhe löst sich angeblich in Luft auf, sobald jemand versucht ihrer habhaft zu werden.

Im Norden Islands treffen Reisende auf die sogenannte "Küche des Teufels". Bis zu 100 Grad Celsius heiße Quellen treten zutage und schicken Rauchsäulen in die Lüfte. Am Fuße des Namafjall blubbert und zischt es allenthalben und beißender Schwefelgeruch steigt Besuchern in die Nase. Die vegetationslosen Böden haben unterschiedliche Farben angenommen und erstrahlen, beeinflusst durch die Minerale aus dem Erdinneren von Tiefrot bis Hellgelb.

Freigegeben in Reisenews

Kamtschatka ist als Reiseziel noch recht unbekannt und viele Menschen haben keine Vorstellung von den vielen Reizen, die diese Halbinsel im äußersten Nordosten Asiens ausmachen. Doch es lohnt sich, diesem Land mehr Aufmerksamkeit zu schenken, denn es überzeugt mit ursprünglichen und wilden Landschaften, die maßgeblich durch Vulkane, Nadelwälder, mächtige Gebirgszüge, reißende Flüsse und Gletscher gezeichnet werden - ein Eldorado für Naturliebhaber und Abenteurer.

Jahrzehntelang war das Land ein militärisches Sperrgebiet. Daher sind viele Teile touristisch noch unerschlossen und die einzigartige Flora und Fauna konnten sich ihre Vielfalt bewahren. Zu dieser Vielfalt gehören unter anderen sowohl weite schroffe Küstenlandschaften, lichte Fichtenwälder mit wildlebenden Bären, Flusstäler, zahlreiche aktive Vulkane mit imposanten Kraterlandschaften als auch Rentiere, Seeadler, Seebären und Schneeschafe.

Eines der Höhepunkte stellt das Biosphärenreservat Kronotzkij dar. Dort gibt es einen riesigen See, in dem einige Inseln liegen. Dieser See ist ein beinahe magischer Anziehungsort für Bären, die die hier laichenden Lachse fangen. Touristen können von einem gesicherten Platz aus die Bären bei ihrer Jagd beobachten.

Neben Kronotzkij sind die vielen Vulkane des Landes sehr sehenswert. Insgesamt gibt es hier 150 Vulkane auf einer
Kamtschatka Reise zu entdecken, von denen 30 aktiv sind. Der Kljutschewskoj stellt mit seinen fast 5.000 m den höchsten Berg des Landes dar. Bereits von weitem besticht er mit seinem schneebedecktem Gipfel. Er ist noch aktiv, kann aber dennoch bewandert werden. Weitere Vulkane, die es sich lohnt, einmal näher zu betrachten sind der Mutnowski und die Awatschinskij-Vulkangruppe. Wer sich bereits auf dem Weg zu den Vulkanen begibt, sollte auch das Tal der Geysire nicht auslassen. In diesem Tal warten viele kochende Schlammbecken, hellblau gefärbte Wasserbecken und bis zu 40 Meter hoch schießende Geysire.

Das Land der Vulkane bietet darüber hinaus auch noch weitere Höhepunkte wie den Naturpark Nalytschewo, die Kommandeur-Inseln, die Siedlung Esso mit dem ethnographischen Museum und den Thermalquellen sowie die Stadt Petropavlovsk-Kamchatsky.

Freigegeben in Reisenews
Freitag, 04 Oktober 2013 08:57

Peru - Ein Land voller Wunder

Peru ist vielleicht nicht das beliebteste Reiseziel, doch sicherlich immer wieder einen Ausflug oder Rundreise wert. Das kleine Land in Süd-Amerika verzaubert jeden Urlauber und hat dabei viel zu bieten. Gerade Liebhaber von Aktivurlauben werden in Peru voll auf ihre Kosten kommen und es gibt an jeder Ecke etwas zu sehen. Peru hat einfach eine perfekte Kombination aus Natur, Kultur und den südamerikanischen Zauber.  Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Peru Natürlich hat das gesamte Land viel zu bieten und es sollte schon einiges an Zeit eingepackt werden, damit die Hauptsehenswürdigkeiten genossen werden können. Die wichtigste Sehenswürdigkeit bei Peru Reisen ist natürlich der Machu Picchu. Dieser kann wunderbar per Fuß erreicht werden.

Jedoch ist festes Schuhwerk zu empfehlen, da der Aufstieg nicht gerade einfach ist. Ist man jedoch oben angekommen, werden die herrliche Aussicht und die antike Stätte sicherlich jeden Schritt entlohnen. Jedoch haben Peru Reisen noch mehr zu bieten. Die von den Inka erbaute Stadt Cuzco ist sicherlich ein Highlight. Hier gibt es zahlreiche Kathedralen und Museen zu besuchen, wie die La Compañía de Jesús oder La Merced. Auch die Hauptstadt von Peru ist sehr interessant und trägt den Namen Lima. Hier gibt es viel zu entdecken und es sollte vor allem die Altstadt bestaunt werden.  Aktiv in Peru Sicherlich ist das Land nicht nur etwas für Kulturliebhaber, sondern auch ein Aktivurlaub kann in Peru wunderbar genossen werden.

Das ganze Land bietet zahlreiche Wanderwege und Radtouren. Auch kletterbegeisterte Urlauber werden hier auf ihre Kosten kommen. Das kristallklare Wasser lädt zum Tauchen und Wassersport ein und im Inneren des Landes können so manche Schluchten erkundet werden. Näheres erfahren Sie hier!

Freigegeben in Reisenews
Freitag, 04 Oktober 2013 08:54

Wandern im schönen Vorarlberg

Das kleine Bundesland Vorarlberg bietet eine Menge Aktivitäten und zählt als Ganzjahresreiseziel. Man kann sich zum Beispiel im Winter mit Skifahren vergnügen. Im Sommer jedoch ist Wandern um den Arlberg sehr beliebt. Dieser Berg bildet einen sehr wichtigen Pass direkt an der Grenze von Arlberg und Tirol. Er wird als Wanderziel Nummer 1 genutzt, denn die Wege hier sind sehr gut markiert. Hotels um den Arlberg findet man sehr viele. In Brand, im Brandlertal gibt es einige Unterkünfte direkt am Hang mit einer Wellnesslandschaft, Whirlpool und Tennisplatz.

Die Häuser in der Arlbergregion bieten einen hohen Komfort und sehr schöne Zimmer.  Wandern um den Arlberg Ein 300 Kilometer langes Streckennetz um den Arlberg und in der Region bietet sehr viele Möglichkeiten einer Wanderung. Egal ob man nun top fit ist oder eher weniger gut zu Fuß für jeden ist etwas dabei. Ebenfalls für Familien mit Kindern hat man Wanderwege in der Region eingerichtet, auf denen man spazieren gehen kann. Für Anfänger gibt es auserwählte Routen, die sich um St. Anton in Arlberg herumschlängeln. Wunderbare Wanderungen werden vom Lünersee im Brandner Tal bis zum Aletschgletscher in der Schweiz angeboten. Diese Wanderwege sind markierte Routen.

Der Aletschgletscher ist 23 Kilometer lang und der größte Gletscher in den Alpen. Wem diese Tour jedoch zu anstrengend ist, der sucht sich einen Rundgang um den beschaulichen Lünersee aus. Man kann einmal drum herum gehen und sieht das andere Ufer allzeitlich. In schwindelnder Höhe bewegt man sich also durch die Gegend. Wem ein Alleingang zu gefährlich ist, der bucht sich einfach einen Gruppenausflug in die Gebiete.  Das schöne Lech Lech am Arlberg bietet zum Beispiel auf dem Tannberg einen einzigartigen Rundgang bis zu einer Skihütte. Auch Feldkirch und Bludenz gehören zu den Wanderregionen des Landes. Die Hauptstadt Bludenz liegt in einer hügeligen Region. Hier kann man als Anfänger von Wanderungen sehr gute Touren finden. Sucht man Hotels am Arlberg empfiehlt sich das Hotel Rote Wand.

Freigegeben in Reisenews

Wer seine Ferien im oberösterreichischen Mühlviertel verbringt, entdeckt eine unverbrauchte, natürliche Landschaft in Österreich. Vor allem die Region Böhmerwald im Grenzgebiet zu Deutschland und Tschechien bietet das ganze Jahr Angebote vom Skilaufen über Mountainbiking bis hin zu Wandertouren. Noch schöner wird ein solcher Aufenthalt im luxuriösen Ferienhaus. Derartige Chalets in Österreich liegen im Trend und verwöhnen die Gäste optimal. Zur Ausstattung zählen beispielsweise eine finnische Sauna, ein Kamin oder eine freistehende Badewanne - und das alles in einem urigen Holz-Ambiente. 

 

Ferien im eigenen Chalet

- private, exklusive Atmosphäre mit Sauna und Kamin

- perfekter Service von morgens bis abends

- in natürlicher Umgebung

- mit Terrasse oder Balkon

 

Urlauber, die in einem solchen Hüttendorf (wie dem INNsHOLZ in Ulrichsberg) in Österreich die schönsten Tage des Jahres verbringen, bekommen auf Wunsch den optimalen Service geboten. Morgens wird das Frühstück und die Tageszeitung ins Häuschen gebracht, mittags bei Abwesenheit der Urlauber das Anwesen gereinigt und abends können die Gäste vor dem knisternden Ofen ein erstklassiges Dinner genießen. Wer ein paar Tage diese gemütlichen Chalets in Österreich bewohnt, vergisst den Alltag und kann auch bei schlechteren Wetterbedingungen herrlich entspannen. Übrigens: In praktisch jedem Hüttendorf in Österreich gehören auch Satelliten-TV und eine Internetverbindung via WLAN zur Grundausstattung. Empfehlenswert sind natürlich auch Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung des Böhmerwaldes: Besuche in der Thermenlandschaft in Bad Zell, von Rangern geführte Exkursionen in die unendlichen Wälder oder mittelalterliche Klöster und Burgen entdecken - im Mühlviertler Böhmerwald liegt alles nur einen Katzensprung entfernt

Freigegeben in Reisenews
Seite 1 von 5

Facebook

 

                                                                                                                      

 

Wetter

Anzeige

Newsletter

Trage dich jetzt in den Newsletter ein, um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!
Joomla template by ByJoomla.com